Sommer-Dessert: Pavlova

Comment

Sommer-Dessert: Pavlova

Pavlova - die neuseeländische Version vom traditionellen Schweizer Meringue sozusagen. Anders als in der Schweiz wird die Pavlova nicht mit Vanilleglacé sondern mit saisonalen Früchten und einer Schlagrahm-Masse serviert. 

Das Tolle an diesem Dessert? Es ist einfach, sieht super aus & der Wow-Effekt bei den Freunden ist garantiert. Denn bei diesem Dessert werden zwei grosse, runde Meringues gestapelt, wodurch natürlich das Kunstwerk noch eindrücklicher erscheint. Unbedingt Nachbacken! 

 

 

Sommer - Dessert
Pavlova

 

 

Zutaten für 1 Pavlova
4 Eiweiss
250 gr Puderzucker
1 TL Weissweinessig
1 TL Vanille-Extrakt
2 TL Speisestärke
500 ml Rahm
1 Packung Vanillezucker
 

 

Zubereitung
1. Zuerst die Eiweisse mit dem Puderzucker zu einem steifen Ei-Schnee schlagen. (Das dauert mindestens 10 Minuten - die Masse sollte nach den 10 Minuten ziemlich klebrig sein)

2. Nun den Weissweinessig, die Stärke & das Vanille-Extrakt untermengen.

3. Diese Masse ergibt zwei Pavlovas. Jetzt jeweils die Hälfte der Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben (ihr könnt die beiden Meringues einzeln backen und natürlich auf zwei Backbleche geben). Wichtig: Die beiden Pavlovas müssen etwa gleich gross sein, da sie ja anschliessend gestapelt werden. 

4. Jetzt bei 150° Grad Umluft etwa 40 Minuten backen. Nach dem Backen auskühlen lassen.

5. Den Rahm gemeinsam mit dem Vanillezucker steif schlagen. Hier kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und beispielsweise noch Zitronen-Zesten oder Mandel-Aroma beigeben.

6. Nun geht es ans Dekorieren. Sahne auf den ersten Pavlova, die zweite Pavlova obendrauf und mit Sahne & saisonalen Beeren dekorieren.

En Guete!

SHARE & EAT - Pavlova
SHARE & EAT - Pavlova
SHARE & EAT - Pavlova
SHARE & EAT - Pavlova
SHARE & EAT - Pavlova

Comment

Zum Anbeissen: Quinoa Burger

Comment

Zum Anbeissen: Quinoa Burger

Lange war es ruhig um SHARE & EAT - ich musste mich ein wenig zurückziehen, Kraft tanken und neue Inspirationsquellen anzapfen! Nach einigen Monaten freue ich mich nun umso mehr euch heute endlich ein neues Rezept für ein Quinoa-Pattie zu zeigen. Natürlich ist dieser Burger individuell "baubar" - heute auf dem Menü: Saisonaler Spargel.
 

__ "Beim Bloggen erhofft man sich die Leserinnen und Leser zu inspirieren - also genau DICH! Hinterlasse mir doch einen Kommentar oder einen Daumen nach oben (am Ende des Rezepts) - so sehe ich auch, dass dir das Rezept, die Bilder oder einfach mein Stil gefällt! Ich würde mich auf jeden Fall freuen!"     - Dominik

 

Quinoa Burger

 
 

 

Zutaten Pattie
1 Tasse roher Quinoa
1 Ei
5-6 EL Mehl (auch Reismehl u.v.m möglich)
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Paprika
Thymian, Muskat

Zutaten Burger
1 Scheibe Feta Käse
Radieschen
Rucola
Grüner Spargel

Zutaten Wasabi-Dressing
Wasabi
Senf
Zitronensaft, Salz

Diverses
1 Brötchen
1-2 EL Kokosöl zum Anbraten
 

 

Zubereitung
1. Zuerst zum Quinoa Pattie: Dafür den Quinoa gemäss Packungsinformationen zubereiten und anschliessend auskühlen lassen. Dann die restlichen Zutaten hinzugeben und ordentlich würzen! Die Patties zu burger-ähnlichen Frikadellen formen.

2. Nun bereiten wir die restlichen Zutaten des Burgers vor. Wir schneiden den Feta und die Radieschen in feine Scheiben. Zudem brechen wir die holzigen Enden des Spargels ab. Nicht vergessen den Spargel nun grosszügig zu würzen.

3. Kokosöl erhitzen & ab in die Pfanne mit dem Spargel. Einige Minuten braten, so dass er knackig bleibt.

4. Spargel aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Erneut ein wenig Kokosöl in die Pfanne geben und die Burger - Patties anbraten. 

5. Währenddessen alle Zutaten des Wasabi-Dressings vermengen (hier gilt selber mischen und laufend abschmecken), den Burger zusammenstellen und sobald das Pattie durchgebraten ist, darf serviert werden!

En Guete!

Foodblog SHARE & EAT - Quinoa Burger
 
Foodblog SHARE & EAT - Quinoa Burger
Foodblog SHARE & EAT - Quinoa Burger
Foodblog SHARE & EAT - Quinoa Burger
Foodblog SHARE & EAT - Quinoa Burger
Foodblog SHARE & EAT - Quinoa Burger

Comment

Asiatisch: Reis mit Gemüse & Tofu

Comment

Asiatisch: Reis mit Gemüse & Tofu

SHARE & EAT testet zur Zeit ein Unternehmen, das vor einigen Monaten nun endlich auch in der Schweiz lanciert wurde: HelloFresh. HelloFresh liefert Boxen mit frischen Zutaten und den passenden Rezepten. Dabei setzen sie jede Woche auf gesunde und saisonale Rezepte. Online könnt ihr zwischen verschiedenen Boxen auswählen - von der vegetarischen Box bis hin zur Express-Box. 

Der erste Eindruck

WIr müssen zugeben: Das Konzept überzeugt! In Hause SHARE & EAT legen wir grossen Wert auf Nachhaltigkeit. Umso mehr war ich erfreut zu sehen, dass HelloFresh nicht für jede Zutat eine separate Plastikverpackung verwendet. Zudem legen sie einen Flyer mit dem Titel "Hallo Nachhaltigkeit" bei, wo alle Verpackungsarten detailliert erklärt werden. Das ist für mich mit ein Grund HelloFresh weiterzuempfehlen - tolles Konzept, das auf allen Ebenen überzeugt. Denn das Beste an den Rezepten: Sie schmecken auch toll! 

Für den ersten Test hatten wir die Möglichkeit die vegetarische Box durchzukochen. In der Veggiebox gab es folgende drei Menüs: Grüne Falafel mit Rotkohlsalat & Cashewkernen, eine schnelle Tomaten-Peperoni-Suppe mit überbackenen Käse-.Krustenbrötli und die unten aufgeführte Tofu-Gemüse-Bratpfanne. Logischerweise erhält man zu den Zutaten detaillierte Step by Step - Anleitungen; sogar inklusive Kalorien - und Nährwertangaben! 


Reis mit Gemüse & Tofu


2 Personen
30 Minuten


150 gr Reis (Jasminreis, Vollkornreis)
1 Block Tofu
1 Peperoni
100 gr Kefen
1 daumengrosses Stück Ingwer
1 Knoblauchzehe
2 EL Hoisin-Sauce
Koriander
Salz, Pfeffer, Chili-Flocken

 

1. Zuerst bereiten wir den Reis vor. Dafür einfach gemäss Packungsbeilage zubereiten (da jede Reis-Sorte andere Garzeiten hat - Vollkornreis dauert beispielsweise länger als Jasminreis)

2. Den Ingwer schälen und mit einer Reibe fein reiben. Den Knoblauch pressen und mit dem Ingwer und der Hoisin-Sauce vermengen und beiseite stellen.

3. Zwiebel, und Peperoni in Scheiben und den Tofu in Würfel schneiden.

4. In einer Pfanne anschliessend 1 EL Kokosöl stark erhitzen und den Tofu einige Minuten anbraten. Anschliessend den Tofu wieder entfernen und beiseitige stellen.

5. Nochmals 1 EL Öl erhitzen  und die Zwiebelstreifen mit dem Peperoni und den Kefen kurz anbraten.

6. Tofu wieder beigeben und die Hoisin-Mischiung zufügen. Mit Salz, Pfeffer und bei Bedarf mit Chili-Flocken abschmecken.

7. Nun kann man das Ganze mit dem Reis anrichten und mit Koriander dekorieren!

En Guete!

SHARE-and-EAT-Tofugericht
SHARE-and-EAT-Tofugericht
SHARE-and-EAT-Tofugericht

Comment

Unsere Top 8 Brunch - Hotspots in Luzern

Comment

Unsere Top 8 Brunch - Hotspots in Luzern

Jeden Sonntag das gleiche Spiel! Man will brunchen gehen und man hat keinen Schimmer wo man denn bitte hingehen soll! Fragt man das liebe Internet so kommt man - gefühlt - auch nicht auf einen wirklich grünen Zweig. Insofern liebe Leute - hier sind sie:


Unsere Top 8 Brunch-Hotspots in Luzern!


1. Restaurant Schwanen

Das Restaurant am Schwanenplatz besticht mit einer wunderschönen, altehrwürdigen Einrichtung. Mit viel Liebe zum Detail fühlt man sich direkt wohl! Beim Sonntagsbrunch im Schwanen hat man die Qual der Wahl! Von Klein, aber fein bis hin zu pompös mit Prosecco und Lachs.

Restaurant Schwanen / Cafe de Ville
Schwanenplatz 4
CH-6004 Luzern
http://www.cafedeville.ch/


2. Restaurant Libelle

Mehr Frühstück als Brunch! Einfach mal Lust auf einen schönen, gediegenen Sonntagmorgen mit Waffeln? Dann ab in die Libelle! Die Libelle gehört für uns zu einem kleinen Geheimtipp! Denn sie liegt direkt an der Grenze zu Ebikon und ist zu Fuss vom Bahnhof in 15 Minuten erreichbar. Perfekt für einen kleinen Spaziergang!

Restaurant Libelle
Maihofstrasse 61
CH-6006 Luzern
http://www.restaurantlibelle.ch


3. Restaurant Mill' Feuille

Stylisch, zentral, lecker! Diese drei Adjektive beschreiben das urbane Mill‘ Feuille ziemlich passend! Das Motto des Restaurants lautet: Frühstücken bis 18:00 Uhr. Unser Favorit ist definitiv der Lachsbagel mit frischem Meerrettichschaum. Auch hier kann man einzelne kleine Portionen bestellen oder Brot, Confi & co. à discrétion – wer die Wahl hat, hat die Qual!

Restaurant Mill' Feuille
Mühlenplatz 6
6004 Luzern
https://www.millfeuille.ch


4. Restaurant Jam Jam

Der beliebte Sonntagsbrunch im Jam Jam überzeugt mit einer traditionellen Auswahl -  von verschiedenen Käsesorten, zur reichhaltigen Fleischplatte ist alles dabei!  Und auch das moderne Interieur macht Lust auf mehr! Kleiner Geheimtipp: Im Sommer lockt ein gemütlicher, kleiner Sitzplatz zum lunchen an der Sonne!

Restaurant Jam Jam
Hirschengraben 45
CH-6003 Luzern
http.//www.jam-jam.ch


5. Restaurant Quai 4

Das Quai 4 ist zurzeit in aller Munde. Denn zum Quai 4 gehört auch ein eigener Laden, der neu ohne Verpackungen auskommt! Sehr innovativ & nachhaltig! Nun zum Brunch: Nebem der Werkstatt in Luzern gehört das Quai 4 zu den wenigen Brunch-Hotspots, die einen Samstagsbrunch anbieten! Jeweils von Oktober bis April gibt es Rösti, Speck, verschiedene Brotsorten, Lachs, Eierspeisen und mehr zu einem – sehr fairen – Preis von 39.50 CHF.

Restaurant Quai4
Alpenquai 4
CH-6005 Luzern
https://www.quai4.ch


6. Heini Conditorei Falkenplatz

Ein alter Klassiker im Herzen von Luzern. Die Heini Conditorei am Falkenplatz gibt es schon seit Jahren und so füllt sich jeden Sonntag dieser Brunch-Hotspots mit Leuten jeden Alters! Lust auf einen traditionellen Brunch? Dann ab ins Heini!

Heini Conditorei
Am Falkenplatz
CH-6004 Luzern
http://www.heini.ch


7. Restaurant Zur Werkstatt

Der Sonntagbrunch, der zum Verweilen einlädt! Das Tolle am Brunch in der Werkstatt ist die Möglichkeit dem Koch über die Schultern zu schauen während er die Speisen zubereitet. Auch gibt es die Möglichkeit nach dem Frühstücksteil direkt ins Mittagessen einzusteigen! Also: Familie einpacken, Hunger mitbringen und geniessen!

Restaurant Zur Werkstatt
Waldstätterstrasse 18
6003 Luzern
http://www.zurwerkstatt.ch


8. Brunch auf dem Schiff

Purer Genuss – von der atemberaubenden Aussicht bis hin zum vielfältigem zMorge! Der Brunch auf dem Schiff eignet sich auch super als Geburtstags-Anlass mit der Familie und den Freunden. Info: Beim Brunch-Preis ist die Fahrt nicht inkludiert!

Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees
Werftestrasse 5
CH-6002 Luzern
www.lakelucerne.ch


// Picture on the Homepage: http://thegirlandthebull.com/

Comment

Comment

Gemüse mit Tahini-Dressing und Honig-Nüssen

Tahini ist seit einigen Jahren in aller Munde. Dabei handelt es sich um eine Paste aus feingemahlenen Sesamkörnern. Mit Öl, Zitronensaft und Gewürzen verwandelt sich diese Paste in ein cremiges, nussiges Dressing, das perfekt zu Gemüse aller Art passt. Das Tolle daran ist, dass dieses Gericht warm als Beilage oder kalt als Salat serviert werden kann!


Gemüse mit Tahini-Dressing und Honig-Nüssen


2 Personen
30 Minuten


1 Handvoll Brokkoli
1 Handvoll breite Bohnen

150 gr Nüsse
50 gr Honig
1 Prise Salz

2 EL Tahini
2 Esslöffel Olivenöl
Zitronensaft
Honig
Salz, Pfeffer

 

 

1. Zuerst bereiten wie die Honig - Nüsse vor. Diese müssen nämlich noch abkühlen. Dafür den Honig in einer Pfanne erwärmen, Salz dazu und anschliessend mit den Nüssen vermengen. Grundsätzlich kann man jede Art von Nüssen oder Kernen verwenden. Anschliessend auf ein Backblech geben und auskühlen lassen. Am Besten die Mischung ein bisschen auseinanderstreichen und nicht einfach ein grosser Klumpen.

2. Nun bereiten wir das Gemüse zu. Wir nutzen hier Brokkoli & Bohnen - ihr könnt aber jedes eredenkliche Gemüse dafür nutzen! Dafür einen Topf mit Wasser erhitzen und salzen. Das grüne Gemüse im Wasser dämpfen, so dass es noch bissfest ist. Hier gilt: Das Gemüse kann natürlich auch geröstet werden. Die Röstaromen passen nämlich super zum nussigen Tahini-Dressing.

3. Fürs Dressing alle Zutaten miteinander vermengen und abschmecken!

4. Laufwarmes Gemüse in eine Schüssel, Dressing darüber verteilen und die Nüsse mit der Hand auseinanderbrechen und beigeben.

En Guete!

SHARE-and-EAT-Tahini-Dressing
SHARE-and-EAT-Tahini-Dressing

Comment

Zum Verlieben: Schokoladenkuchen mit Rotwein

2 Comments

Zum Verlieben: Schokoladenkuchen mit Rotwein

In wenigen Tagen feiert die Welt den romantischen Valentinstag. Falls ihr noch nicht an unserem diesjährigen Valentinswettbewerb mitgemacht habt - hier entlang! Zu Gewinnen gibt es eine Nacht im wunderschönen Seehotel Kastanienbaum in Luzern.

Jedes Jahr werden hunderte Franken für unromantische und unnütze Geschenke für die Liebste/den Liebsten ausgegeben. Dieses Jahr steht ganz im Stern von #lessismore. Aus diesem Grund: Einfach mal kochen und backen für den wichtigsten Menschen in deinem Leben! Und da passt unser feierliche Schokoladenkuchen mit Rotwein perfekt. Und falls euch eine Stunde zu viel Wartezeit ist, haben wir hier sogar noch ein Rezept ohne Rotwein - ready in nur 40 Minuten!


Schokoladenkuchen mit Rotwein


60 Minuten (inkl. Backzeit)
8 Stück

200 gr Butter
200 gr Zucker
4 Eier (getrennt in Eigelb & Eiweiss)
250 gr Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Kakaopulver
100 gr Schokostreusel
125 ml Rotwein

 

1. Zuerst den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

2. Die Butter mit dem Zucker vermengen und schaumig schlagen. Am Besten mit einer Küchenmaschine oder einem Rührgerät. Anschliessend die 4 Eigelbe dazugeben und weiterschlagen.

3. Nun das Mehl mit den Streuseln, dem Kakao- und Backpulver mischen. Den Rotwein unter die trockenen Zutaten mischen.

4. Mehlmasse mit der Buttermasse vermengen. Am Besten step by step vorgehen!

5. Die 4 Eiweisse steif schlagen und unter den Teig heben.

5. Eingebutterte (!) Form mit dem Teig befüllen, in den Ofen geben und rund 45 Minuten backen!

Tipp: Welchen Rotwein soll man zum Kochen und Backen nutzen? Wir im Hause SHARE & EAT nutzen nur Weine, die wir auch trinken würden. Quality first!

En Guete!

SHARE-and-EAT-Schokoladenkuchen-mit-Rotwein

Dieses Rezept ist inspieriert von der Firma AMC International!

SHARE-and-EAT-Schokoladenkuchen-mit-Rotwein

2 Comments

Tomatensuppe mit Ingwer und Halloumi - Croutons

Comment

Tomatensuppe mit Ingwer und Halloumi - Croutons

In diesen kalten Tagen warmt eine reichhaltige Suppe definitiv das eigene Gemüt. Ingwer gilt seit jeher als Wunderwaffe gegen Schnupfen, Gliederschmerzen und co. - insofern haben wir uns an eine leckere & cremige Tomatensuppe mit Ingwer getraut. Als kleinen Twist haben wir uns für Halloumi-Croutons entschieden!


Tomatensuppe mit Ingwer und Halloumi - Croutons


2 Personen
20 Minuten




500 gr gehackte Tomaten (Dose)
3 dl Gemüsebouillon
1/2 Block Halloumi - Käse
1 Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
1 daumengrosses Stück Ingwer
Salz, Pfeffer, Frühlingszwiebeln

 

 

1. Zuerst den Knoblauch und die Zwiebeln klein schneiden. Den Ingwer fein reiben (mit einer Reibe)

2. Nun mit ein bisschen Öl den Knoblauch, die Zwiebel und den Ingwer bei mittlerer Hitze anschwitzen.

3. Mit Bouillon ablöschen und die gehackten Tomaten dazugeben.

4. Während die Suppe vor sich hin köchelt, kann der Halloumi-Block in kleine Vierecke geschnitten und dann bei mittlerer Hitze mit ein bisschen Öl abgebraten werden.

5. Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und bei Bedarf pürieren!

6. Suppe anrichten, Halloumi - Croutons und Frühlingszwiebeln darübergeben!

En Guete!

SHARE-and-EAT-Tomaten-Ingwer-Suppe
SHARE-and-EAT-Tomaten-Ingwer-Suppe

Comment

Wie finde ich das passende Restaurant in Luzern? #localgusto

Comment

Wie finde ich das passende Restaurant in Luzern? #localgusto

Das richtige Restaurant zu finden, kann zur echten Tortur werden - gerade in Luzern! Wir von SHARE & EAT betreiben zwar einen eigenen Restaurantführer, jedoch können wir - weiss Gott nicht - alle abdecken! Doch es gibt da eine neue Lösung, die Abhilfe sichert!


Local.ch lanciert die neue Restaurant-App "localgusto"


Das Ziel der App: Immer das passende Restaurant finden! SHARE & EAT durfte die Applikation bereits vor dem offiziellen Release ausgiebig testen! Wir möchten es uns nicht nehmen und euch die coolsten Funktionen im Überblick vorzustellen! Hier den Link zum App Store, so dass ihr auch in Zukunft immer gewappnet seid: http://lcl.to/localgusto

localgusto

1.Überblick

Profitiere vom Überblick über mehr als 300 Restaurants und Cafés in der Stadt Luzern, sortiert nach Distanz zu Deinem Standort

localgusto

2. kategorien

Schnelle Suche nach Restaurantkategorien - vom Restaurant mit toller Aussicht bis hin zu preisgekrönten Restaurants.

localgusto

3. informationen

Von den Öffnungszeiten, zu den Kontaktangaben bis hin zu Kommentaren und Bewertungen.

localgusto

4. Tischreservation

Kein Anrufen mehr notwendig - praktische Online-Tischreservation.


localgusto

5. Personalisiert

Profitiere von personalisierten Tipps basierend auf deinem Geschmack und deinen Präferenzen.

localgusto

6. Sei immer up-to-date

Werde zum Luzern-Kenner! Mit localgusto bist du immer auf dem Laufenden - von neuen Restaurants bis hin zu coolen Cafés.

localgusto

7. Insider-Tipps

Folge deinen Lieblingsbloggern & Foodies in der App und lies welche Restaurants und Cafés besonders überzeugen!

localgusto

8. Kulinarische Trends

Gehöre zu den Ersten, die von neuen kulinarischen Trends in Luzern erfahren! Mit localgusto bist du stets hip und trendy unterwegs!


// Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit localsearch

Comment

SisterMag Event mit Schott Ceran® in Köln

1 Comment

SisterMag Event mit Schott Ceran® in Köln

Was für ein Wochenende! Eingeladen vom sisterMAG und von Schott Ceran® durfte ich (Dominik) an unserem ersten internationalen Blogger-Event teilnehmen. Das ganze Spektakel fand in Köln in der wunderschönen Kochfabrik statt.

Der Anlass fand am Freitag und Samstag statt. Aufgrund von geschäftlichen Verpflichtungen konnte ich leider erst am Freitagabend anreisen – gerne verlinke ich euch aber alle anderen tollen Blogger unten – dann könnt ihr euch anschauen was denn so am Freitag auf dem Programm stand! Nun möchte ich nicht noch lange um den heissen Brei reden und euch endlich ALLES erzählen – denn es war echt ein unglaublich toller, inspirierender Anlass! 


SisterMag Event mit Schott Ceran®


SHARE-and-EAT-sistermag

Nun zum Programm vom Samstag:

Am Samstagmorgen um 09.00 Uhr ging es als los mit einem reichhaltigen Brunch in der Kochfabrik. Dabei hatte ich die Möglichkeit alle anderen Blogger aus der ganzen Welt kennenzulernen (die anderen kannten sich natürlich bereits vom Freitag). Und ihr könnt euch vorstellen, dass das toll angerichtete Frühstück vor dem Verzehr von jedem Schreiberling fotografiert werden musste :) Und bei uns Bloggern dauert das natürlich einen Moment! Gerade der Austausch zwischen den verschiedenen Bloggern aus den verschiedensten Bereichen hat mich enorm inspiriert.

Nach dem Frühstück durften wir in drei Gruppen an verschiedenen Workshops teilnehmen. Der Beginn machte der Workshop von Toertchen Toertchen. Matthias lernte uns dabei wie man ein – etwas abgewandeltes – Mousse au Chocolat herstellen kann, das definitiv jedem Gast imponieren würde! Spannend war auch zu sehen, dass es gar nicht so kompliziert ist, wie man sich das vorstellt! Würdet ihr das gerne mal sehen wie man so ein „Dessert, das alle umhaut“ zaubert?

Weiter mit Workshop Nummer Zwei bei der magischen und überaus erfolgreichen Zoe Noble – Fotografin mit Herz und Seele, die ihr Handwerk definitiv versteht! Das Thema des Workshops war Spiegelung und Reflexion. Es war sehr interessant und man merkte, dass Zoe ein absoluter Vollprofi ist. Der absolute Top-Tipp: Lerne das Licht verstehen!

SHARE-and-EAT-sistermag


SHARE-and-EAT-sistermag

Warum wurden wir nach Köln eingeladen?

Der Grund für den Event war das neue, innovative Ceranfeld "Miradur" von Schott Ceran. Schott Ceran hat es geschafft das erste zu 95% kratzfeste Ceranfeld auf den Markt zu bringen. Da wir Blogger nicht nur Worte, sondern Taten sehen wollen, ging es gleich an den Kratztest – mit Schlüssel, Schmirgelpapier und Salz. Und siehe da: Das Resultat spricht für sich: Keine Kratzer! 

SHARE-and-EAT-sistermag
SHARE-and-EAT-sistermag

Unser dritter Kurz-Lehrgang nannte sich „Design Thinking - Entwurf und Modell einer Innovation nach den Design Thinking Prinzipien“ und wurde von der Firma UXperten geführt. In Zweiergruppen interviewten wir uns selber zu bestimmten Themen im Bereich Leidenschaft, Ziele & Träume. Das Gegenüber hat sich alles notiert. Spannend war der Schluss: Das Gegenüber präsentiert dir – anhand deiner Antworten – eine Geschäftsidee, die zu dir passen würde. Jetzt seid ihr bestimmt gespannt was meine Partnerin Mel vom Blog styledcanvas.com mir als zündende Idee mit auf den Weg gegeben hat oder?  Ein moderner Raum in dem ich (Anfänger) - Koch-Kurse anbiete - mit lokalen Produkten, nachhaltig produzierten Gütern und irgendwie in Verbindung mit Social Media, Web & co.

Nach der ganzen Inspiration ging es schnurstracks weiter zur Living Kitchen – Messe, wo wir unterschiedliche Firmen kennenlernen durften, die bereits mit Schott Ceran zusammenarbeiten. Eine dieser Firmen war das Schweizer Haushaltsgeräte-Unternehmen VZUG, die als eine der Ersten das kratzfeste Miradur-Ceranfeld verkaufen. Doch auch die beiden anderen Player Bosch und Bora präsentierten uns innovative Produkte – von der Abzugshaube im Kochfeld bis hin zu kleinen Gadgets, die automatisch verhindern, dass Milch überschäumen kann. Sehr beeindruckend!

Nach der Messe ging es dann zackig an den Flughafen und zurück nach Hause. Fast hätte ich sogar noch den Flug verpasst und musste vom Zug aufs Taxi umsteigen…Hui! Aber es hat sich definitiv gelohnt! Vielen herzlichen Dank ans sisterMAG und Schott Ceran – es war mir eine Ehre!

SHARE-and-EAT-sistermag
SHARE-and-EAT-sistermag
SHARE-and-EAT-sistermag
SHARE-and-EAT-sistermag
SHARE-and-EAT-sistermag

1 Comment

Comment

SHAREAT wird zu SHARE & EAT

Neues Jahr, neues Glück? Neujahrsvorsätze beginnt man traditionell am 1. Januar des neuen Jahres. Voller Hoffnung fürs neue Jahr startet man die ersten Tage voll durch! Doch meist ist die Luft schnell draussen!

Denn der Stress vom Dezember überträgt sich meist in den Januar und so besucht man noch alle Bekannten und Freunde für die im Dezember nicht genügend Zeit war. Man trifft sich noch hier zum Kaffee, da zum Essen und schon bleibt keine Zeit mehr für den Sport, den man sich doch im neuen Jahr so fest vorgenommen hat! Auch wir kennen das nur zu gut. Uns so haben wir uns entschieden das Jahr heute offiziell zu beginnen. Und zur Feier des neuen Jahres freuen wir uns euch eine kleine Namensänderung bekanntzugeben:

SHARE-and-EAT-Logo

Wir haben lange gegrübelt! Neuer Name? neuer Auftritt? neuer Blog? Schon länger spielen wir mit dem Gedanken den Blog umzubenennen - allen voran aus Kommunikationsgründen. Denn die Chance, dass jemand SHAREAT korrekt ausspricht - geschweige denn richtig schreibt - war gleich null! Trotz allem wollten wir uns nicht komplett neu erfinden! Die Quintessenz ist eine kleine, aber feine Änderung: Neu treten wir unter SHARE and EAT auf, um so allfällige Unklarheiten bei der Aussprache und der Schreibweise beim Namen aus dem Weg zu räumen! 

Der Rest bleibt - mehr oder minder - beim Alten! Wir wollen Rezepte mit euch teilen, euch Restaurant-Tipps in und um Luzern mit auf den Weg geben und ab und an coole Lifestyle-Produkte vorstellen! Wie gefällt euch der angepasste Auftritt? Wir freuen uns auf eure Kommentare! 


Das könnte dich auch noch interessieren

Comment

​ Mandelcouscous mit orientalischen Zimt- Karotten

2 Comments

​ Mandelcouscous mit orientalischen Zimt- Karotten

Neues Jahr, neue Vorsätze! Also eigentlich sind es ja meist die ähnlichen Vorsätze, die wir uns Jahr für Jahr vornehmen - vom Abnehmen, zu mehr Sport bis hin zum Verzicht auf den Glimmstängel. Wisst ihr was? Wir sind dieses Jahr mal so richtig hardcore und nehmen uns nichts vor! Einfach leben! Was sind eure Neujahrsvorsätze? Seid ihr denn jetzt - Ende Januar - noch motiviert? Ich würde mich über den einen oder anderen Kommentar riesig freuen! #showsomelove

SHARE & EAT - Mandelcouscous-mit-Zimtkarotten
SHARE & EAT - Mandelcouscous-mit-Zimtkarotten
SHARE & EAT - Mandelcouscous-mit-Zimtkarotten

Mandelcouscous mit Zimtkarotten


2 Personen (als Hauptgang)
30 Minuten

150 gr Couscous
Handvoll Mandeln (oder andere Nüsse)
400 gr Karotten
2 EL Zimt
2 EL Rohrzucker
1-2 EL Rosinen
Salz, Pfeffer, Petersilie

 

1. Zuerst den Couscous nach Packungsbeilage zubereiten.

2. Währenddessen die Karotten schälen und in kleine Ringe schneiden. Diese in einen Topf geben und mit rund 1 dl Wasser einige Minuten dämpfen.

3. Nun die Karotten aus dem Topf und den Rohrzucker mit dem Zimt in die Pfanne geben. Schön rühren, dass nichts anbrennt!

4. Die Karotten nun zurück in den Topf, Rosinen dazu und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5. Mandeln grob hacken

6. Couscous und Karotten vermengen, Anrichten und mit den Mandelstücken und Petersilie dekorieren.

7. Falls ihr noch eine Sauce dazu mögt, empfehlen wir Naturjoghurt mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer & einem Esslöffel Olivenöl und Essig.

En Guete!

Tipp: Gewürze geben jedem Rezept die gewisse Note! Bereits kleine Mengen können einen grossen Unterschied machen. Tausche doch ganz einfach das herkömmliche Salz einmal durch speziellere Salzmischungen. Das Gleiche gilt übrigends beim Pfeffer!

Im Hause SHARE & EAT nutzen wir ausschliesslich das Kräuter-Salz von Nahrin und den Pfeffer von Goût du Terroir - probiert es auch einmal aus! Kleine Veränderung, grosser Geschmack!

2 Comments

Was sich Männer zu Weihnachten wünschen | 2016

Comment

Was sich Männer zu Weihnachten wünschen | 2016

Das Special zu den Männergeschenken war 2015 der absolute Renner auf SHAREAT. Scheinbar wussten viele Freundinnen & Mütter nicht was sie schenken sollten und da das praktisch jedes Jahr der Fall ist, haben wir vorgesorgt! Denn natürlich sind wir auch 2016 mit neuen grandiosen Ideen für Jung und Alt am Start.


was sich männer zu weihnachten wünschen


HOST BOOK

Kennt ihr die wunderschönen Shops von Changemaker? Diese überzeugen mit einem charmanten Interieur und fair hergestellten Produkten zu fairen Preisen. Seit einiger Zeit setzt das Unternehmen neben den Shops auch auf einen eigenen Online-Shop mit einer wunderschönen Auswahl an Produkten, die sich übrigens auch super als Geschenke eignen. Als Weihnachtsgeschenkidee haben wir uns für das „host book“ entschieden. Als leidenschaftlicher Gastgeber kennt man das Problem. Gäste kommen zu Besuch und man ist sich nicht mehr sicher, ob man die Ingwer-Tomatensuppe schon einmal für diese Gäste gekocht hat. Das aufwändig gestaltete „Host Book“ schafft Abhilfe! Einfach Gästenamen, Datum und Menü eintragen und in Zukunft wird es keine peinlichen „jetzt-gibt-es-wieder-diese-Suppe“ – Situationen.

Drink Syndikat: Cocktails selber mixen

Fancy Cocktails selber machen? Unmöglich dachtet ihr? – bis jetzt! Denn das kleine, aber feine Startup Drink Syndikat bietet Einzelboxen oder monatliche Abos mit Cocktail-Set, den entsprechenden Zutaten und natürlich passenden Rezepten zu den Cocktails. Dadurch kann man ganz einfach mit den Freunden zuhause Drinks aus aller Welt selber mixen und geniessen! Schönes Plus: Die Sets sind cool & modern gestaltet und überzeugen jeden Mann, der genug von Bier hat!


Ankermesser

Das Designer-Duo Stilgraf aus Zürich steht für Schönheit und Perfektion! Das Ankermesser von ihrer Kollektion überzeugt mit Eleganz und Funktionalität. Das Messer schneidet einwandfrei, sieht top aus und kann super mit zum Wandern genommen werden! Perfekt für alle Outdoor-Freunde!


Wunderkey

Gehört ihr auch zu der Sorte Männer, die gefühlte hundert Schlüssel an einem Bund haben? Zum einen ist das teilweise ziemlich zeitraubend wenn man auf der Suche nach dem passenden Schlüssel ist und zum anderen sieht das in der Hosentasche auch nicht gerade ansprechend aus. Abhilfe schafft der „Wunderkey“. Das Gadget ist individuell anpassbar, passt in jede noch so kleine Hosentasche und sieht sogar noch cool aus! Ein richtig nützliches Teil für den Mann!

Foodspring

Liebe Männer – ihr möchtet an eurer Figur arbeiten,  bio-zertifizierte Proteinshakes statt künstliche Energielieferanten schlürfen oder einfach gesünder leben? Dann werft mal einen Blick auf die innovativen Produkte von Foodspring. Das Sortiment reicht von geschmackvollen Shape- oder Muskelaufbau-Shakes, zu Protein Bars bis hin zu geilem Beef Jerky – so ist für jeden was passendes dabei! Faire Preise, sexy aussehende Produkte und ganz wichtig: Sie sind sogar lecker und schmecken auch nach echter Erdbeere wenn Erdbeere drauf steht! I like!

Moleskine Zeichen-Set

Moleskine steht für Stil. Alle Männer möchten stilvoll daher kommen – insofern lohnt sich der Kauf eines Moleskine Zeichen Sets (Geschenkbox) mit einem dazu passenden Metallkugelschreiber definitiv! Der Online-Shop für Möbel- und Wohnaccessoires bietet eine grosse Vielfalt an Moleskine-Produkten und überzeugt auch sonst mit einzigartigen Artikeln fürs traute Zuhause! Schaut mal rein und lasst euch inspirieren – es lohnt sich! 

The Last Barrel - the rumour of Switzerland

Rum ist ein echtes Männergetränk oder? Neben Bier und gutem Rotwein gehört er einfach zur Grundausstattung jeder Männerbar! Wusstet ihr, dass man laut Gesetz für die Herstellung von "echtem" Rum echten (!) Rohrzucker braucht? Dass es aber auch mit Schweizer Rübenzucker geht, beweist jetzt "The Last Barrel" - der erste Schweizer Rum! Vier verschiedene Sorten kommen in diesen Tagen auf den Markt. Insofern ein echter Newcomer, der jedoch vollends überzeugt - vom Geschmack bis hin zum Design! Das ist doch etwas was sich Männer zu Weihnachten wünschen oder?

Comment

Winter Granola

Comment

Winter Granola

Wir sind süchtig nach selbstgemachtem Granola! Und da nun die kältere Jahreszeit Einzug gehalten hat, haben wir uns überlegt euch eine spezielle Winter-Edition vorzustellen. Dafür haben wir uns für Zimt, Ingwer und das allseits bekannte Lebkuchengewürz entschieden! Das Lebkuchengewürz macht diese Mischung zu etwas ganz Besonderem! 


Winter Granola


30 Minuten
3 mittlere Konfigläser

300 gr Haferflocken
Handvoll Cashewkerne
Handvoll Haselnüsse
Handvoll Baumnüsse
2 EL Kokosfett (geschmolzen)
1 EL Honig oder Ahornsirup
2 TL Zimt
2 TL Lebkuchengewürz
1 TL Ingwerpulver

 

1. Alle Nüsse hacken - je nach Geschmack fein oder grob

2. Die Nüsse mit den Haferflocken vermengen und den Backofen auf 160° Grad vorheizen. 

3. Nun das geschmolzene Kokosfett (Öl), den Honig und die Gewürze unterheben und gut mischen!

4. Als nächsten Schritt die Masse auf ein Backpapier geben und in den vorgeheizten Backofen geben!

5. All 10 Minuten die Mischung mit einem Löffel vorsichtig untereinander rühren und neu vermengen, so dass alles gleichmässig backen kann. 

6. Nach 20-25 Minuten ist das Granola fertig. Abkühlen lassen, in die Konfigläser abfüllen und geniessen - mit cremigem Yogurt, frischer Milch oder einfach als kleiner Snack zwischendurch!

En Guete!

SHAREAT-Winter-Granola
SHAREAT-Winter-Granola
SHAREAT-Winter-Granola

Comment

Energy Balls

Comment

Energy Balls

Entweder man ist ein Snacker oder man ist kein Snacker! Also wir bei SHAREAT sind ja total Fans von fünf Mahlzeiten pro Tag - Frühstück, Snack, Mittag, Snack, Abendessen! Ganz ehrlich: Wie überlebt man mit drei Mahlzeiten pro Tag?!

Insofern ist es uns natürlich wichtig gesunde und nährstoffreiche Snacks bereit zu haben, um dem grossen Hungerloch zu entkommen. Als kleine Inspiration haben wir euch dafür unser Rezept für geröstete Kichererbsen verraten. Doch wisst ihr was? Wir legen da noch mal eine Schippe drauf! Während die Kichererbsen eher in die Kategorie salzig statt süss gingen, möchten wir euch heute unsere süssen, aber gesunden Energy Balls zeigen! Die sind soooo lecker, ohne raffinierten Zucker zubereiten und in weniger als 15 Minuten zubereitet. Die passen als Dessert, als Snack oder einfach zu einem regnerischen Sonntag mit Kaffee und dem neuen Harry Potter - Band! ( Ja, ich habe ihn mir natürlich geholt - als grösster HP - Fan ein Muss oder?! )


Energy Balls


15 Minuten
10 Energy Balls


100 gr Mandeln
200 gr Getrocknete Datteln
1 EL Kokosnuss-Öl
1 EL Nussbutter (z.B Mandelbutter, Erdnussbutter)
Bei Bedarf: Kokosflocken
 

 

1. Zuerst die Mandeln in einem Mixer zu Mehl verkleinern

2. Anschliessend die zerkleinerten Mandeln, das Kokosöl und die Nussbutter dazugeben. Ordentlich vermengen! Wir empfehlen eine Küchenmaschine, da es von Hand sehr schwierig bis unmöglich ist :)

3. Die Masse ergibt rund 10 gesunde und leckere Energyballs. Einfach rollen und bei Bedarf noch in etwas Kokosflocken wälzen. Natürlich könnt ihr hier auch Schoko- oder Matchapulver nehmen.

4. Ich gebe die Balls noch mindestens 10 Minuten in den Kühlschrank. Das gibt noch zusätzlich Halt!

En Guete!

SHAREAT-Energy-Balls

Comment

Kürbiskern-Pesto

Comment

Kürbiskern-Pesto

Herbst. Es ist Kuschel-Zeit. Die Blätter verfärben sich und fallen langsam ab. Die Temperaturen fallen und der Nebel bricht an. Da passen Kürbisse, leckerer Mais oder auch Edelkastanien perfekt dazu. Herbstlicher Genuss vom Feinsten! Zum Start des Herbstes haben wir uns für ein leckeres Kürbiskern-Pesto entschieden. Wer SHAREAT schon länger verfolgt weiss, dass wir absolute Pesto-Addicted sind. Ob Pistazien Oliven-Pesto, Bärlauchpesto mit Mandeln oder einem traditionellen Pesto Genevose. En Guete!


Kürbiskern-Pesto


1 Konfiglas
10 Minuten


100 Gramm Kürbiskerne
50 Gramm Parmesan
1 Knoblauchzehe
100-120 ml Öl
1 Bund Basilikum
Salz, Pfeffer

 

1. Zuerst rösten wir die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne (!) Öl.

2. Wenn die Kerne beginnen laut zu knacken, dann kann man sie in den Foodprozessor oder in einen Mörser geben.

3. Nun die restlichen Zutaten dazugeben und mixen. Beim Öl haben wir uns für 100ml Sonnenblumenöl und 20 ml Macadamiaöl entschieden, um das Nussige des Pestos noch zu unterstreichen. Natürlich könnt ihr dort das Öl verwenden, das ihr am besten mögt.

4. Wenn ihr das Pesto nicht direkt aufbraucht, könnt ihr einfach die Masse in ein Konfiglas geben und noch einen Gutsch Öl oben reingeben. So ist es einige Tage im Kühlschrank haltbar!

En Guete!

SHAREAT-Kuerbiskern-Pesto
SHAREAT-Kuerbiskern-Pesto
SHAREAT-Kuerbiskern-Pesto
SHAREAT-Kuerbiskern-Pesto

Comment

Gefüllte Ofen-Süsskartoffel mit frischem Pilze-Ragout

Comment

Gefüllte Ofen-Süsskartoffel mit frischem Pilze-Ragout

Also wir bei SHAREAT haben ja zwei ganz unterschiedliche Meinungen zu Pilzen. Ich (Dominik) hasse Pilze und Sara liebt Pilze. Das führt schon mal zu Diskussionen am Herd! Ich mag ja einfach die Konsistenz der Pilze nicht. Der Geschmack ist sehr lecker und intensiv - perfekt für Saucen! Also liess ich mich überreden und habe untenstehendes Gericht gezaubert! Et voilà - sogar mir hat es geschmeckt! 


Gefüllte Ofen - Süsskartoffel mit Pilzen


2 Personen
60 Minuten (inkl. Backzeit der Süsskartoffel)


2 Süsskartoffeln
50 gr Butter
2 Handvoll frische Pilze
3 Knoblauchzehen
1.5 dl Weisswein
Bouillon
Salz, Pfeffer

 

1. Zuerst den Backofen auf 200° Grad vorheizen

2. Nun die Süsskartoffel oben einschneiden und für 45 bis 60 Minuten im Backofen schmoren lassen. 

3. Die eigentliche Pilz-Sauce dauert nur 10 Minuten. Insofern nach etwa 45 Minuten die Butter in der Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen lassen.

4. Kleingeschnittene Knoblauchzehe kurz anbraten und dann die Pilze in die Pfanne. Einige Minuten in der Butter anziehen. 

5. Abschlöschen mit Weisswein und einkochen lassen!

6. Wir geben rund 2.5 dl Bouillon dazu und kochen das für 10 Minuten ein. Hier könnte man auch einen Schluck Rahm reingeben, so dass die Sauce noch cremiger wird!

7. Abschmecken mit Salz & Pfeffer

8. Süsskartoffel aus dem Ofen. Oben mit zwei Gabeln die Kartoffel auseinanderzupfen. Pilz-Sauce rein & geniessen!

En Guete!

SHAREAT-Pilze
SHAREAT-Pilze
SHAREAT-Pilze
SHAREAT-Pilze
SHAREAT-Pilze

Comment

SHL Pop Up Restaurant

Comment

SHL Pop Up Restaurant

Beiss dich durch die 5 Semester der SHL. Das war das Motto des Pop Up Restaurant der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern. Und wir freuen uns zu sagen: Das Konzept überzeugt auf ganzer Linie! Aber zuerst von vorne:

Die Immatrikulation
So simpel, so durchdacht! Die ganze Idee des Pop Up Dinners baut auf dem SHL-Studium auf. Heisst die Anmeldung nannten sie liebevoll Immatrikulation, die gesamte Kommunikation war ähnlich wie zwischen Student und Dozent und auch der Fünfgänger war in Semester aufgeteilt.

Das Dinner
Der komplette Abend - vom Service bis zum Essen - wurde komplett von Studierenden der Hotelfachschule übernommen. Sehr beachtlich war zudem, dass es sich dabei um Erst- und Zweitsemestler handelte! Respekt!

Die Location
Die SHL befindet sich im Gebäude des Hotel Montana. Das Ambiente war modern und hochwertig. Gerade auch das Restaurant, in dem die angehenden Profis lernen dürfen, ist allererste Sahne! Hoher Standard und sehr edel!

SHAREAT-SHL-Popup
SHAREAT-SHL-Popup
SHAREAT-SHL-Popup

Das Essen
Der Apero auf der Terrasse der SHL galt als der Start ins Studium. Es gab Muscheln, leckere vegetarische Hamburger, frischen Lachs mit Blinis, leckere Tartarvariationen mit Spinat- oder Safrantoast. Echt lecker! 

Dann hiess es Locationwechsel! Es ging in den Restaurantbereich der Hotelfachschule. Dort ging es weiter mit dem zweiten Gang: Bouillabaisse. Die Fischsuppe war lecker abgeschmeckt und vorallem die Jakobsmuschel war perfekt zubereitet und innen schön saftig!

Der Fokus im dritten Semester galt dem Ei! Es gab ein pochiertes Ei mit einer cremigen Béchamel-Sauce auf einem Spinatbett! So einfach, so fein! 

Hauptgang ahoi! Zweierlei vom Rind mit einer deftigen Sauce, Polenta und frischen Karotten. Ein riesen Kompliment an die Küchencrew! Ich durfte mit der Kamera einen Blick hinter die Kulissen schauen und darf sagen: Keine Hektik, gute Stimmung & viel Respekt füreinander! Das eine (geschmorte) Fleisch vom Rindsduo war so lecker - es war ähnlich wie ein Voressen; insofern super zart & der Jus war einfach phänomenal! Als Beilage eine einfachte Polenta - jedoch mit einer alten Maissorte zubereitet! Auch das war definitiv ein kulinarisches Highlight! 

Das fünfte Semester galt dem Dessert. In der Mitte des Restaurants wurde dafür kurz umgebaut und eine Station mit Stickstoff aufgestellt. Coole Idee! Mit dem Stickstoff wurde frisches Himbeerglace hergestellt - dazu ein lauwarmes Schokotörtchen! Himmlisch!

Fazit
Wir finden, dass die Idee vom Pop Up Restaurant eine tolle Spiel- und Testwiese für die Studierenden ist. Gerade auch dem Druck in der Küche und im Service muss man erstmal standhalten können! Wir hoffen auf eine zweite Ausgabe! 

SHAREAT-SHL-Popup
SHAREAT-SHL-Popup
SHAREAT-SHL-Popup
SHAREAT-SHL-Popup
SHAREAT-SHL-Popup
SHAREAT-SHL-Popup
SHAREAT-SHL-Popup
SHAREAT-SHL-Popup
SHAREAT-SHL-Popup
SHAREAT-SHL-Popup
SHAREAT-SHL-Popup

Comment

Gesunder Snack: Geröstete Kichererbsen

Comment

Gesunder Snack: Geröstete Kichererbsen

Es ist Zeit für ein neues Rezept. Da wir die letzten Wochen bei einigen Dinners eingeladen waren, war es mal wieder Zeit für einen gesunden Snack! Wir freuen uns euch unsere gerösteten Kichererbsen zu zeigen. Diese könnt ihr natürlich vor dem Fernsehen geniessen oder auch einfach in einen frischen Salat geben um dem Ganzen einen gewissen Kick zu geben!


Geröstete Kichererbsen


2-4 Portionen
40 Minuten


2 Dosen Kichererbsen
1-2 EL Öl
Gewürze nach Wahl

 

1. Zuerst die Kichererbsen waschen, abtropfen lassen und mit einem Tüchlein trocknen.

2. Nun die Gewürze dazugeben. Grundsätzlich könnt ihr jedes Gewürz nutzen, dass ihr mögt. Wir haben 1 Teelöffel Paprika, Salz und Chilli verwendet.

3. Nun Öl dazugeben (z.B Kokosöl) und alles miteinander vermengen.

4. Bei 180° Grad rund 30 Minuten backen und anschliessend ohne schlechtes Gewissen vor dem Fernseher snacken!

En Guete!

SHAREAT-Geröstete Kichererbsen
SHAREAT-Geröstete Kichererbsen

Comment

White Dinner Club Luzern

Comment

White Dinner Club Luzern

Der Friendly Dinner Club in Luzern hat geladen! Dieses Mal zu einem ganz besonderen Event, dem White Dinner Club Luzern. Alle Gäste waren weiss gekleidet und auch die gesamte Dekoration baute auf diesem Konzept auf! Und auch diesem Dinner galt die Devise: Secret Location. Secret Menu. Secret Drink. Secret People. Secret Joy


Was ist der Friendly Dinner Club?

In New York, London oder Berlin gehören Sie längst zum Stadtbild – nun entsteht auch in Luzern ein neues Pop-up-Restaurant. Das Besondere: Details über die Location  erfahren die Gäste des Friendly Dinner Clubs erst kurz vor ihrem Besuch. Das gab es in dieser Form in Luzern noch nie: Vom 15. Oktober bis 2. November öffnet der Friendly Dinner Club die Türen zum ersten Secret Pop-up-Restaurant. Damit entsteht mitten in Luzern ein temporäres Restaurant mit hochstehender Küche und einzigartiger Atmosphäre. Der Clou: Wer sich auf der Homepage für einen Abend im Friendly Dinner Club anmeldet, erfährt erst am Tag vor dem Event, an welchem Ort das Dinner serviert wird. Aber nicht nur die Location wird geheim gehalten, auch das Menu bleibt bis zum Besuch eine Überraschung. Verraten wird nur so viel: Bei der Location handelt es sich um keine typische Gastronomie-Umgebung.


White Dinner Club Luzern


Secret Location

Ein Tag vor dem Dinner wurde die Secret Location gelüftet: Das Hotel Schweizerhof in Luzern. Man durfte sich also auf einen märchenhaften Standort für den ersten White Dinner Club freuen. Die Vorfreude und die Erwartungen waren hoch, wurden jedoch definitiv übertroffen. Die Tische waren wunderschön dekoriert, die Blumen passten farblich zum schneeweissen Dekor und auch der Umgang vom Servicepersonal mit den Gästen hätte besser nicht sein können. Hut ab!


Secret Drink

Am Anfang des Abends konnte man sich entscheiden, ob man das Menü mit oder ohne Weinbegleitung geniessen möchte. Anschliessend wurde uns bei praktisch jedem Gang ein neuer Weiss - oder Rotwein aufgetischt, der thematisch zum neuen Gang passte. Unsere Sommeliere erklärte die Unterschiede und war offen für Fragen. Echt toll! Und auch der erfrischende Champagner Lanson zu Beginn des Abends war sehr nach unserem Geschmack!


Secret People

Vor der Veranstaltung hat man keine Ahnung, ob man irgendjemanden der Gäste kennt. Glücklicherweise haben wir niemanden gekannt, denn so ist man viel offener auf neue Menschen zuzugehen und diese anzusprechen oder? Wir hatten tolle Nachbarn am Tisch, mit denen wir einige lustige Stunden verbringen durften! Auch insofern lohnt sich so ein Secret Dinner: Man lernt neue Menschen kennen, die man so wahrscheinlich nie kennengelernt hätte!


Secret Menu

Yummy. Fein. Deliziös. Foodporn! Das Viergang-Menü war der absolute Knüller und hat unsere Geschmacksnerven voll getroffen. Hier einige Details zum Viergänger. Der Abend startete draussen vor dem Hotel Schweizerhof mit einem kleinen Apéro. Dazu gab es natürlich - wie könnte es anders sein - "gsöffige" Champagner Lanson mit kleinen Häppchen bevor es anschliessend in den wunderschönen und festlich geschmückten Zeugheersaal ging. Das Secret Menu wurde anschliessend gelüftet: Amuse Bouche, anschliessend Forelle mit Trüffelschaum und roter Johannisbeere. Weiter ging es mit dem Tomaten-Cappuccino und grünem Pesto. Der Hauptgang war ein Kalbsfilet an einer Portweinsauce und dazu Gemüse und weisse Polento. Der krönende Abschluss waren Litschi Würfel, Drachenfrucht und eine Kugel Matchaglace. 

Hört sich dieses Menu nicht toll an? Einige Highlights möchten wir herauspicken. Der Tomaten-Cappuccino mit grünem Pesto war die Überraschung des Abends. Am Boden der Tasse war ein Klecks Pesto, übergossen mit einer leichten Tomatensuppe. Der Knaller! Dann nicht zu vergessen: Die Portweinsauce! Die war einfach P E R F E K T und wird definitiv in Kürze nachgekocht und anschliessend - wie könnte es anders sein - auf SHAREAT zu finden sein. 


Fazit

A night to remember! Die Atmosphäre, die 1A-Organisation, das sensationelle Essen und nicht zuletzt die tollen Menschen, die wir kennenlernen durften, sind ein Grund wieder zu kommen. Liebes Friendly Dinner Club - Team: Ihr habt neue Fans und dazu ab sofort Stammgäste :) 


SAVE THE DATE - FRIENDLY DINNER CLUB N°4
Donnerstag bis Samstag, 27.10. – 29.10.2016 / 3.11. – 5.11.2016

Wollt ihr informiert werden, wenn die Reservation startet? Einfach ein kurzes Mail an contact@friendlydinnerclubluzern.ch und das Team vom Friendly Dinner Club nimmt euch auf den Maliverteiler. 

SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern
SHAREAT-white-dinner-club-luzern

Comment

One Pot Pasta mit Sommergemüse

Comment

One Pot Pasta mit Sommergemüse

One Pot - Gerichte sind ja momentan der absolute Hype! Die Grundidee ist, dass man nur eine Pfanne zur Zubereitung benötigt und sich so natürlich den Abwasch grösstenteils sparen kann! Nun sind wir ja nicht erst seit kurzem riesige Pasta-Junkies und so war relativ schnell klar, dass wir uns an einer cremigen One Pot - Pasta versuchen müssen! 


One Pot Pasta mit Sommergemüse


4 Personen
45 Minuten

250 gr Nudeln (ungekocht)
1 Aubergine
1 Zucchetti
2 Karotten
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Getrocknete Tomaten in Öl
2 Esslöffel Tomaten-Püree
0.5 Liter Bouillon
Salz, Pfeffer, Honig, Basilikum
 

 

1. Zuerst bereiten wir das Mise en Place vor. Dafür die Aubergine, die Karotten, die Zucchetti, die Zwiebel und die beiden Knoblauchzehen in kleine Stücke schneiden. Beim Gemüse darauf achten, dass es etwa gleich grosse Stücke sind, so dass diese auch gleichmässig gar werden.

2. Nun eine grosse Pfanne erhitzen, bisschen Olivenöl reingeben und die Zwiebeln und Knoblauchzehen andünsten. Das Tomaten-Püree dazugeben und auch etwa eine Minute in der Pfanne mitdünsten lassen.

3. Nun Gemüse, Nudeln, getrocknete Tomaten und die Bouillon in die Pfanne geben und aufkochen lassen.

4. Ca. 15 Minuten köcheln lassen. Bei Gelegenheit umrühren!

5. Mit Salz, Pfeffer & wers mag Honig abschmecken! Basilikum als Garnitur beigeben.

En Guete!

SHAREAT-Sommer-One-Pot-Pasta
SHAREAT-Sommer-One-Pot-Pasta
SHAREAT-Sommer-One-Pot-Pasta
SHAREAT-Sommer-One-Pot-Pasta
SHAREAT-Sommer-One-Pot-Pasta
SHAREAT-Sommer-One-Pot-Pasta

Comment